vDER NEUE SOUND VOM BOSPORUS


Orient-House-Night in Hamburg. Das Motto, der DJs TAN-AIR und OZZY - türkische Folklore meets hämmernde Housebeats. Ethno im Dancefloor - ist angesagt - immer schon, aber Party - und Clubevents im Orientstyle sind nun der Renner!

Schicke Szenegänger, Bauchtanzgogos - von islamischer Prüderie keine Spur. Die DJs TAN-AIR und OZZY mixen Houserythmen mit traditionellen Türk Pop Elementen. Die in Deutschland lebenden Türken besinnen sich auf ihre kulturellen Wurzeln und bringen ihn in die Clubs.

Istanbul gilt als musikalische Hauptstadt der Türkei, weltoffen und tolerant. Dort sitzen die Plattenlabel, leben und arbeiten die Künstler der türkischen Popmusik, die seit Mitte der 80er Jahre boomt. Als Wegbereiterin des Türk Pop gilt SEZEN AKSU. Mit ihrem Album Gülümse und der Singleauskopplung Hadi Bakalim schaffe sie 1993 den internationalen Durchbruch. Hadi Bakalim war der erste T-Pop-Song, der weltweit Einzug in die Charts hielt.

Inzwischen gibt es genauso viele Spielarten des T-Pop, wie es Stars und Sternchen gibt. Viele tauchen nur für einen Hit lang auf und landen dann wieder in der Versenkung.

ÖZLEM TEKIN gehört nicht dazu. Die extravagante Künstlerin hat sich mit ihrer Musik durchgesetzt. Die 27jährige hat in der Türkei Gesang und Klarinette studiert und anschließend in einer Coverband gespielt.. Das war ihr Sprungbrett für Die Solokarriere. Musikalisch mischt sie Elektro-Sounds mit schrillen Tönen ihrer geschulten Stimme. Westliche Vorbilder liegen von der Hand. Ôzlem ist nicht nur optisch eine Provokation. Ihre Texte sind kritisch und manchmal schwer verdaulich. Stellvertretend für eine neue moderne Generation gibt sie sich nachdenklich: Das Lieblingsthema des T-Pop "die Liebe" lehnt sie ab. Sie erzählt in ihren Songs von Verletzungen, Mißständen und menschlichen Verfehlungen.

TARKAN, Megastar und Mädchenschwarm, vor allem in Frankreich! In Deutschland aufgewachsen, ging Tarkan mit 14 Jahren zurück in die Türkei. Wie Özlem hat auch er dort Musik studiert. Seine musikalische Karriere startete Tarkan 1992. Drei Alben, die sich 10. Mio. Mal verkauften ist eine Erfolgsbilanz. Um dem Rummel um die eigene Person ihn der Türkei zu entfliehen, lebt und arbeitet Tarkan inzwischen in New York.

Den Deutschtürken, den sogenannten "Almanci" wie Tarkan ist es mitzuverdanken, daß sich in Istanbuls Szene soviel getan hat. Wöchentlich eröffnen neue Bars und Clubs im In-Viertel Beyoglu, abends der Treffpunkt der Szene. Das Nachtleben Istanbuls steht dem im westlichen Europa in nichts nach. Auch auf Clubebene funktioniert der Kulturaustausch. DJs aus der ganzen Welt legen am Wochenende in Istanbul auf. Allerdings sind die meisten Diskotheken und Clubs für einen Großteil der Bevölkerung einfach zu teuer. Aber der allgemeinen Popularität des T-Pops tut das trotzdem keinen Abbruch. Sezen, Özlem, Tarkan sind am Bosporus gefeierte Stars und im Westen mittlerweile weit mehr, als ein Geheimtip!